Kreuzfahrten sind beliebt wie nie - Ihre Rechte

 

Es kann viel passieren auf einer Kreuzfahrt: statt der gebuchten Außenkabine mit Balkon gibt es nur eine dunkle Innenkabine. Der Veranstalter ändert die Reiseroute oder das Schiff schaukelt so, dass die Fahrgäste seekrank werden. 

 

Wir haben Ihnen ein paar Tipps und Infos zusammengestellt:

 

 

Mein Flugzeug hat Verspätung, das Schiff ist weg. Was tun?
 

Wurde der Flug zum Schiff separat gebucht, besteht die Gefahr, dass der Reisende die Stornokosten für die Kreuzfahrt oder die Kosten für die Reise in den nächsten Hafen aus eigener Tasche begleichen muss. Er ist für seine Anreise selbst verantwortlich.

Empfehlenswert ist es daher, den Flug zum Schiff zusammen mit der Kreuzfahrt bei einem Veranstalter zu buchen. Dann muss der Reiseveranstalter für den Weitertransport und ggf. Ersatz des entstandenen Schadens sorgen.

 

 

Beim Auslaufen des Schiffes fehlt immernoch mein Koffer
 

Falls mit dem Flugzeug angereist wird, ist der Airline der Verlust umgehend zu melden. Gehört der Flug zum Reisevertrag, muss auch der Reiseveranstalter informiert werden. 

Muss der Reisende nun notwendige Kleidung oder Hygieneartikel als Ersatz kaufen, weil der Koffer erst später nachgeliefert wird, bekommt man die Ausgaben ersetzt. Es sind aber Haftungshöchstgrenzen zu beachten. Momentan sind diese bei etwa 1400 EUR anzusiedeln. Beim Kauf der Ersatzkleidung und Hygieneartikel sollte man sich auf das Notwendigste beschränken.

 

 

Hat der Reisende nicht alle Ausweisdokumente bei sich, kann der Reiseantritt verweigert werden
 

Wird die Reise in Deutschland verkauft, muss der Reiseveranstalter deutsche Staatsbürger darüber informieren, welche Reisedokumente zur Durchführung der Reise notwendig sind. Kommt der Urlauber ohne die erforderlichen Dokumente zum Schiff, kann die Mitnahme verweigert werden. Entschädigungsansprüche bestehen dann nicht.

 

 

 

Die gebuchte Kabine ist bereits vergeben. Muss man eine Alternative akzeptieren?
 

In diesem Fall sollte man umgehend gegenüber dem Reiseveranstalter reklamieren und auf die gebuchte Kabine bestehen. Steht nur eine Ersatzkabine, die kleiner oder schlechter ausgestattet ist, zur Verfügung, ist das ein Reisemangel. Wer beispielsweise nur eine Innenkabine statt einer zugesagten Außenkabine bekommt, der kann den Reisevertrag nach erfolglosem Abhilfeverlangen sogar kündigen. In diesem Fall kann der Urlauber den Reisepreis zurückfordern. 

 

 

Kabine mit fehlender oder mangelhafter Ausstattung
 

Fehlen zugesicherte Ausstattungsdetails in der Kabine, liegt ein Mangel vor. Bei einem fehlenden Fernseher können beispielsweise 5 % des Reisepreises gemindert werden, ebenso bei einem fehlenden Radio oder einer Minibar. Fehlt die zugesagte Klimaanlage, können nach einem Urteil des AG Königstein bereits 25 % gemindert werden.

 

 

 

Das Schiff ändert seine Route und steuert geplante Häfen nicht an:
 

Wird ein vertraglich zugesagter Hafen nicht angelaufen, liegt ein Reisemangel vor, der zur Minderung berechtigt. Vom AG Rostock wurden in einem solchen Fall beispielsweise 50 % Preisminderung des anteiligen Tagesreisepreises zugesprochen. Dies obwohl ein Ersatzhafen angelaufen wurde. Das AG München wiederum sah eine Minderung des Reisepreises von 25 % als gerechtfertigt an, wenn drei von acht zugesagten Häfen nicht angelaufen werden.

 

 

Grundsätzlich kein Minderungsrecht bei Seekrankheit
 

Eine Seekrankheit gehört zum allgemeinen Lebensrisiko. Der Reiseveranstalter oder der Reeder haftet hierfür nicht. 

Etwas anders gilt, wenn das Schiff aufgrund defekter Stabilisatoren unruhig fährt. Das AG Frankfurt hat in einem solchen Fall eine Minderung von 50 % für jede gestörte Nacht zugesprochen. Außerdem bekam der Reisende eine Geldentschädigung wegen entgangener Urlaubsfreude.

 

 

Gibt es Ersatz, wenn die Kabine zu nah an der Schiffsschraube oder dem Machinenraum liegt?
 

Grundsätzlich sind normale Schiffsgeräusche hinzunehmen. Liegen die Geräusche aber über dem zumutbaren Maß, welches für das Schiff normal und üblich ist, liegt ein Reisemangel vor.

 

 

Manche Ruhestörung mit Partylärm muss erduldet werden
 

Grundsätzlich ist entscheidend, wie das Schiff beschrieben wird. Auf einem "Spaßschiff" mit einer Vielzahl versprochener Animationen kann man außerhalb der Kabine nicht immer Ruhe erwarten. Im Gegenteil, wäre keine Animation vorhanden, wäre dies ein Mangel. Wird die Nachtruhe in der Kabine aber durch laute Barmusik beeinträchtigt, ist eine Minderung nach Ansicht des AG Rostock von 20 % realistisch.

 

 

Schadensersatz für entgangene Urlaubsfreuden
 

Kündigt der Urlauber bei gravierenden Mängeln die Reise, kann er vom Reiseveranstalter auch einen Schadensersatzanspruch wegen entgangener Urlaubfreude verlangen. 

Der Betrag hierzu orientiert sich an der Höhe der Minderung wegen aufgetretener Mängel. Findet eine Reise erst gar nicht statt, weil beispielsweise nur eine Innen- statt der Außenkabine verfügbar ist, erhält der Kunde den gesamten Reisepreis wieder. 

Zusätzlich kann neben der Rückforderung des Reisepreises außerdem Schadensersatz gefordert werden. 

 

 

Für Fragen rund ums Reiserecht, Entschädigungen und Forderungen sind wir gerne für Sie da!

 

 

 

Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive
Please reload

Follow Us
  • Facebook Basic Square

    rechtsanwaltskanzlei SIEGEL - Rumfordstraße 7 - 80469 München  - Fon 089 139 277 96 - FreeCall 0800 599 5000  - mail@rechtsanwaltskanzlei-siegel.de